seereise in die zukunft

es war ein trüber montag, als ich zum briefkasten ging, um werbung zu schaun. zu meiner überraschung fiel mir ein din a3-umschlag entgegen, der einen wertvollen eindruck machte. es kaum erwarten könnend, was sich wohl darin befand, nestelte ich im fahrstuhl auf dem weg zurück in meine butze die ganze zeit daran rum, durch abtasten des umschlags konnte ich erfühlen, dass sich etwas kleines, massives darin befand – ein schlüssel?

sofort als ich wieder oben ankam und die wohnungstür hinter mir ins schloss fiel, riss ich den umschlag auf. ein aufwendig verzierter brief war drin, mit der überschrift „herzlichen glückwunsch! sie haben eine kreuzfahrt gewonnen!“ als regelmäßiger zuschauer von verbraucherschutzsendungen wie plusminus, wiso und ähnlichem schund war ich jedoch darüber im bilde, dass es sich hierbei wohl um betrug handelte. bis ich den weiteren inhalt des umschlags durchsah: 1 erste-klasse-ticket für die ms surprise und der schlüssel für meine kabine, selbstverständlich aus platin. als ich das ticket näher betrachtete, entdeckte ich jedoch, dass die geplante abfahrtszeit noch am selben abend in hamburg war. panisch durchwühlte ich meinen kleiderschrank und warf alles in meine reisetaschen, was ich nach 1998 gekauft hatte. innerhalb von 30 minuten war ich abreisefertig, keine 5 minuten später saß ich bereits im taxi zum flughafen tegel, ein business-class-ticket einer nach hamburg fliegenden airline meiner wahl hing an das kreuzfahrt-ticket an. wieder 30 minuten später hatte ich bereits eingecheckt und kaufte mir im duty free shop fremdsprachigen alkohol und pornografische magazine. dieser urlaub sollte traumhaft werden. 2 flaschen 40-prozentigen später saß ich im flugzeug in einem sessel mit zurückgestellter lehne und schmökerte in einem schwedischen bikinimagazin. dann schlief ich ein und erwachte eine stunde später in hamburg. es waren noch gute 4 stunden bis mein schiff ablegen sollte, deshalb beschloss ich, die reeperbahn zu besuchen. nach einer 20 minütigen fahrt kam ich dort an, besuchte ein bordell und war 5 minuten später bereit für meine schiffsreise. ich fuhr per taxi zum hafen, gab meine reisetaschen ab und betrat das schiff.

kapitän stubing begrüßte mich freundlich an bord. zuerst pilgerte ich zur bar, bestellte einen 2l-eimer tequilla sunrise, klärte mir eine liege im heck und feierte innerlich die härteste party aller zeiten. ich schlief ein. als ich erwachte, lag ich in meiner kabine, ein blick aus dem bullauge verriet mir, dass jene kabine sich wohl unter wasser befand. ich verließ sie, um zur bar zu gehen und noch ein wenig sonne zu tanken, an der treppe zum oberdeck stand jedoch hightower und versicherte mir, dass ich derzeit nicht an deck gehen konnte, da wir uns unter wasser befanden. als ich anfing zu schreien, dass wir alle sterben würden, beruhigte er mich mit einem schlag ins gesicht. als ich erwachte lag ich erneut in meiner kabine, der blick aus dem bullauge offenbahrte mir, dass meine kabine jetzt wesentlich weiter oben war, ich konnte nach unten blickend kein wasser erkennen. wieder verließ ich sie, um an deck zu gehen, diesmal wurde ich nicht gestoppt. an deck platzte mein kopf, wir schwebten über den wolken. ich ging ans heck und stellte fest, dass sich dort keine schiffsschrauben sondern so komische laserantriebe befanden, wie ich sie vorher nur bei raumschiff enterprise gesehen hatte. unsicher ob der aktuellen situation lief ich erstmal zur bar, um mir ein bißchen wodka zu klären. ich nahm dort erst einmal platz, um vielleicht ein paar infos von isaac zu erhalten. auf meine frage, warum wir unfassbar hoch in der luft waren und die schiffsschrauben mittlerweile irgendwelche komischen laserstrahlgeschichten waren antwortete er mir verwundert, dass das bei diesem zeitreiseschiff standard sei. ungläubig fragte ich nach, ob er gerade zeitreiseschiff gesagt hatte. er bejahte. ich erkundigte mich, in welcher zeit wir uns aktuell befanden, woraufhin er mir antwortete, dass wir gerade das jahr 2206 schrieben. als nächstes wollte ich wissen, ob hertha inzwischen mal meister geworden war und ob wir auch wieder zurück nach 2006 reisen würden, er antwortete, dass er das nicht wisse, da fussball mittlerweile nicht mehr gespielt würde und dass eine rückreise nicht geplant war. ich sprang über deck.