2 wochen nach dem verlorenen wm-finale gab es einen volksentscheid in deutschland, seit der ddr wurde es die deutsche wahl mit der mit abstand größten wahlbeteiligung. einen großen anteil an diesem rekordergebnis hatte vor allem die mobilisierung der hausfrauen.

aber zurück zum anfang der geschichte. alles begann im eröffnungsspiel gegen costa rica, als auf der auswechselbank der deutschen nationalmannschaft ein über die glanzparaden seines langjährigen konkurrenten brutal auskreisender olli kahn dem in letzter sekunde vor dem turnier reaktivierten carsten ramelow den kopf abbiß. die presse überbot sich gegenseitig im fordern immer höherer strafen, bild titelte „TITAN TICKT AUS – was verena dazu sagt“, thomas brdaric veröffentlichte eine weitere platte, die erneut ein großer hit in darkrooms im ganzen land wurde. von diesem ereignis konnte sich die deutsche mannschaft nicht mehr erholen, beim 0:3 gegen polen gab es rote karten für die nervlich offensichtlich angegriffenen robert huth und jens nowotny. über das 0:0 gegen ecuador gibt es nicht viel zu sagen, außer dass jürgen klinsmann direkt im anschluss seinen rücktritt verkündete.

von da an überbot sich die presse gegenseitig im aufdecken immer neuer details über das wm-fiasko – uwe moyela, podolski und schweinsteiger wurden in mehreren stripclubs gesichtet, ballack trat in einem speziell für adidaskunden bestimmten auf, jogi löw war seit seinem amtsantritt auf starken pillen, die ihn vom ausrasten abhalten sollten (anscheinend hatte er eine äußerst gewalttätige vergangenheit, über die die öffentlichkeit bei seiner netten art hinwegsah), jens lehmann schien von alledem unberührt zu bleiben, lief immer wieder kichernd durch talkshows und verkündete „das mit mir und olli ist wie bei prince und michael jackson, am anfang, früher, dachten alle, michael jackson wäre der bessere, aber mittlerweile haben alle den psycho entlarvt, der er eigentlich ist“. hätte er gewusst, dass michael jackson, nachdem er die beatlesrechte an liam gallagher abtreten muss, die premier league kauft und alle spieler in bobrennfahrerkleidung spielen lässt, wäre er mit dieser äußerung vielleicht etwas zurückhaltender gewesen, schließlich führte das dazu, dass er die letzten beiden saisons seiner karriere im kostüm einer riesigen butterblume spielen musste.

aber zurück nach deutschland, wo die empörung schier grenzenlos schien. das ganze hin und her im vorfeld, fitnesstests, wohnortdiskussionen, alles für die katz. schließlich schlug die diskussion dann die richtung ein, dass am sinn von fussball als sport als solchem gezweifelt wurde – scheinbar wartete alice schwarzer seit jahrzehnten auf einen solchen augenblick, in einem denkwürdigen auftritt bei sabine christiansen redete sie einen sichtbar angetrunkenen mayer-vorfelder, olli bierhoff, rainer holzschuh und ansgar brinkmann an die wand und konnte dabei feststellen, dass sie einer großen menge frauen dabei aus der seele zu sprechen schien. innerhalb kürzester zeit organisierte sie schließlich in jedem bundesland ein volksbegehren, deren überraschend positiver ausgang vielleicht auch darauf zurückzuführen ist, dass sich bei diesen kaum männer beteiligten. hotte schlug angie schließlich vor, das grundgesetz zu ändern und das ganze als volksentscheid bundesweit durchführen zu lassen. am 23.7.2006 war es schließlich so weit: die bundesbürger wurden dazu aufgerufen, darüber abzustimmen, ob fussball verboten werden sollte. wie nun schon erwähnt, hatte dieser volksentscheid eine unfassbare wahlbeteiligung von 108%. angie sah über diese kleine abweichung hinweg, erkannte die wahl an und stach millionen männern damit ins herz.

als folge wechselten alle bundesligaprofis, die ein angebot vorliegen hatten, zur saison 2006/2007 umgehend ins ausland, in barcelona z.b. fand die wiedervereinigung von marcelinho und ronaldinho statt, christian wörns wechselte als einziger deutscher spieler nach england, da er die idee, in einem hautengen overall fussball zu spielen, „irgendwie prickelnd“ fand. die ins ausland wechselnden spieler waren jedoch in der minderheit, die meisten spieler mussten sich resozialisieren und ihrem erlernten beruf nachgehen, alexander madlung fand schnell anstellung in der fleischerei seiner eltern, die anderen herthaspieler gingen zurück in den zirkus und dieter hoeness machte sich an, firmen in der freien wirtschaft zu ruinieren.