Corona-Aliens hassen Batman und stehlen deine Vorhaut

Wütend pinkelte er gegen den Busch, der kalte Wind umschmeichelte sein Glied. Er blickte nach unten, verfluchte die Aliens erneut, dass sie ihn beschnitten hatten und beschloss, zum Abendessen zur Abwechslung mal eine Pizza Funghi zu bestellen. Frank war nach einem langen Tag in der Corona-Fabrik auf dem Weg nach Hause und konnte es kaum erwarten, endlich mal etwas anderes abzulecken als Amazon-Pakete.

Wie viele andere aus der Fabrik haderte er ständig mit seinem Gewissen, verfolgte nach Feierabend die Entwicklung der Toten-Zahlen, wusste aber auch, dass er keine andere Wahl hatte. Er wollte nicht sterben, er wollte nicht noch einmal von diesen Aliens untenrum angefasst werden und er wollte erst recht nicht mit seiner eigenen Vorhaut gefickt werden.

Alles begann an einem sonnigen Winternachmittag. Frank, damals noch unbeschnitten, saß wie jeden Samstag im Park und starrte joggenden Frauen auf die Titten. Wieder und wieder griff er in eine Chips-Tüte und genoss die Show. Bis sich eine Gestalt in einem schwarzen Umhang neben ihn setzte.

– Hey.
– Mhmh.
– Hey.
– Kann ich Ihnen helfen?
– Kannst du, Frank.
– Woher kennen Sie meinen Namen?
– Das tut nix zur Sache, Frank.
– Ähhh, okay. Auch wenn es nix zur Sache tut: Woher kennen Sie meinen Namen?!
– Frank, ich bin hier, weil Du auserwählt wurdest.
– Wer sind Sie?
– Das tut nix zur Sache, Frank.

Frank wollte schon irgendwie wissen, was diese Sache ist, hatte aber auch ein ungutes Gefühl bei der Gestalt, konnte er doch während des gesamten Gespräches nicht dessen Gesicht erkennen. Nur Ansätze einer Gesichtsmaske. Vielleicht ja ein Asiate? Welcher Asiate würde ihm Böses wollen? Klar, da gab es immer diese ganzen namen- und gesichtslosen asiatischen Kinder, die er in Tetris-Online-Matches zum Weinen brachte, aber die würden doch erstens nicht wissen, dass genau er Long_0ne_47 ist und zweitens wegen einem Videospiel niemals die Reise auf sich nehmen. Oder würden sie? Frank wurde das zu bunt und er stand auf. Zumindest versuchte er es, die Gestalt griff an seine Schulter und presste ihn zurück auf den Banksitz.

– Frank, hör mir zu.
– Nein. Wer sind Sie überhaupt? HILF-

Als Frank erwachte, lag er nackt auf einem Tisch, Arme und Beine fixiert und von seinem Körper gestreckt. Frank schaute sich um. Ein grelles Licht, direkt auf ihn gerichtet, ein weißer Raum, der Tisch und er. Sonst absolut gar nix, nicht einmal eine Tür.

– Wo bin ich? Hallo? HAAALLOOO?!

Plötzlich kam etwas, was er als Echse auf zwei Beinen bezeichnen würde, aus dem Boden gefahren. Es trug eine Gesichtsmaske.

– Frank, du hättest mir zuhören sollen.
– WAS ZUR HÖLLE SIND SIE? SIE SIND KEINE JOGGERINNENTITTEN! HILFE! POLIZEI!
– Frank, beruhige dich. Niemand kann deine Schreie hören, Schall kann sich im All nicht ausbreiten.
– Was?
– Frank, du befindest dich in einem, was ihr Menschen „Raumschiff“ nennt, circa 400.000km entfernt von dem Park, in dem du Joggerinnen auf die Titten gestarrt hast. Wir, das sind Gnibbels, Xorx und ich, Ralf, von der Rasse der Pümmelz, haben dich für eine Mission auserwählt.
– Was?
– Frank, du wirst uns dabei helfen, auf der Erde ein Virus zu verbreiten. Irgendwo in China haben ein paar Leute Sex mit Fledermäusen gehabt und sie auch gegessen, um einen Batman zu erschaffen und das können wir nicht dulden, jeder weiß, dass Superman der beste Superheld ist.
– Was?
– Gute Frage. Ich erkläre dir natürlich sehr gern, wie genau du uns helfen kannst. Wir haben in allen Ländern auf der Welt Fabriken errichtet, in denen von uns Auserwählte Amazon-Pakete ablecken.
– Was?
– Wieso Amazon-Pakete, fragst du? Jeff ist ein alter Schulfreund.
– Okay. Ihr könnt die versteckten Kameras jetzt rausholen, ABBRUCH! POLIZEI!
– Ach, Frank.

Ralfs Zeigefinger und Daumen begannen plötzlich zu leuchten, Frank musste an E.T. denken und kicherte. Bis Ralf das oberste Glied von Franks kleinem Finger zwischen Zeigefinger und Daumen platzierte, zudrückte und Franks Finger plötzlich nur noch 2/3 der ursprünglichen Länge hatte.

– AAAAAAAAH!
– Beruhige dich, Frank.
– AAAAAAAAH!
– Frank, beruhige dich.
– AAAAAAAAH!

Frank wollte diesem Ralf am liebsten ins Gesicht springen, einen Scheiß würde er sich beruhigen! Bis er Ralfs Hände an seinem Hosenstall spürte.

– HALT! STOP! NEINEINEINEINEINEINEINEIN DEN BRAUCH ICH NOCH! FINGER WEG!
– Beruhige dich, Frank.
– Okay, ich bin beruhigt. Alles gut. Meinen kleinen Finger hab ich eh kaum genutzt und jetzt spar ich 10% Zeit beim Fingernägelschneiden, alles gut hehe bitte fass mir nicht an den Pimmel!
– Frank, du vergisst, dass ich von der Rasse der Pümmelz bin, wir lieben Pimmel! Und ich muss sicherstellen, dass du unseren Plan nicht sabotierst.

Ralf pulte nun Franks Glied aus dessen Hose.

– Frank, das wird jetzt kurz wehtun.

Mit diesen Worten riss Ralf Frank die Vorhaut ab.

– AAAAAAAAAAAAAH! AAAAAAAAAAAAAAAH! AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!
– Frank, beruhige dich.
– AAAAAAAAAAAAAAH! PIMMEL! VORHAUT! AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!
– Frank, ich eskaliere ungern, beruhige dich.
– AAAAAAAAAAAH! AAAAAAAAAAH! AAAAAAAAAH! AAAAAAAAAAH!

Ralf schob sich die Vorhaut über den Ringfinger.

– Frank, beruhige dich.
– MEINE VORHAUT!
– Die gehört jetzt mir. Und wenn du nicht willst, dass ich mehr wegschneide oder rausfinde, ob der Ringfinger in deinen Arsch passt, beruhigst du dich jetzt. Du wärst nicht der erste von euch Menschen, den ich erst mit seiner Vorhaut selbst ficken musste und wärst nicht der letzte. Hast du verstanden?
– Na gut.

Frank dachte oft an diesen Winternachmittag. Jedes Mal beim Pissen. Scheiß Corona.