In überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln herrscht ein Überangebot an Blicken, denen ich ausweichen sollte. Wobei ich nicht einmal weiß, weshalb dieses Ausweichen eine derartige Wichtigkeit besitzt. Es ist ja nicht so, als könnten Fremde durch einen längeren Blick in meine Augen plötzlich meine Seele sehen und erkennen, dass meine Boxer Shorts zwickt, weil der Sack unsauber rasiert ist. Auch ist es eher unwahrscheinlich, dass einer der so fixierten plötzlich feststellt, dass ich sein Erzfeind bin und eine große Schlägerei anzettelt, an deren Ende ich tot im U-Bahn-Schacht liege. Zumindest außerhalb Neuköllns.

Ich weiß nicht, wieso Irrationalitäten existieren. Vermutlich, weil wir Menschen Tiere sind und nur irgendwann im Laufe der letzten 30 Jahre Glück hatten, aufrecht gehen, reden, uns im Spiegel erkennen und lautlos furzen gelernt zu haben. Und dann ist da natürlich noch was von den alten Instinkten aus dem letzten Jahrhundert hängengeblieben. Wenn man alte Menschen unbeaufsichtigt lässt, gehen die ja auch sofort in den Wald und nagen an den Rinden der Bäume.

Es wäre einen Versuch wert, nur noch komplett rational zu agieren. So wie Roboter, unsere eigentlichen Herrscher. Lange – so vor 2,3 Jahren – war es den Science-Fiction-Autoren wie Ray Bradbury vorbehalten, irgendwelche dulligen Dystopien zu zeichnen, in denen der Mensch nur noch ein Sklave einer kalten Welt ist, in der das einzelne menschliche Leben nichts zählt. Doch irgendwann – Wissenschaftler schätzen so gegen 2014 – änderte sich das und plötzlich war alles, was noch zählte, Geld. Im Gegensatz zu früher wurde dieses Geld jedoch nicht physisch bestimmt – diese Aufgabe übernahmen irgendwann Maschinen, die, so lautet die Legende, natürlich von Menschen erschaffen wurden und deshalb unmöglich von geheimen Roboterherrschern installiert worden sein konnten. Das war natürlich Quatsch, denn diese Rechenmaschinen wurden sehr wohl von geheimen Roboterherrschern erfunden – so einen Abakus kriegt man als Mensch noch hin, aber „Mikrochips“? Mikrochips sind Magie.

Kleiner Exkurs: Magie existiert. Woran man Magie erkennt? Wenn man eine beliebige Anzahl Menschen nicht beliebig lang in einen Raum einsperren kann und diese dann Gegenstand X herstellen können, ist dieser Magie. Aus genau diesem Grund ist Milch keine Magie, Tetrapak hingegen schon.

Zurück zu unseren geheimen Roboterherrschern und rationalem Handeln: Natürlich könnte man versuchen, komplett rational zu agieren, um irgendwann als ein Roboter durchzugehen, in deren geheime Basis zu gelangen, sie zu zerstören (da ist irgendwo ein großer „Aus“-Knopf) und die Welt von ihrer Tyrannei zu befreien. Aber das würde uns die Gabe der Elektrizität nehmen und ich habe wirklich, wirklich, wirklich keine Lust, mir nachts auf dem Weg zum Klo ständig den kleinen Zeh zu stoßen, weil der Lichtschalter nicht funktioniert.