(gastbeitrag von dem herrn bohm, bzw. @HerrBohm)

Die Zeit der letzten großen Philosophen ist heran gebrochen, die Luft wird dünner, die Philosophen dicker. Einer dieser großen, fast wage ich zu sagen: rumenesken Vertreter haben Sie schon kennen gelernt: Den allseits bekannten Prof. Dr. Vaginasilvester, besser bekannt als Silvestah.

Mehr als bekannt ist die von ihm vertretene Strömung der Muschipauer und die von ihr ausgehende emanzipatorische Kraft. Und eben dieses Wort – Kraft – bringt uns zu der entgegengesetzten Strömung allseits verachteter Chauvinisten: Die Pümmelkraft. Davon ausgehend, dass die korrekte FRAGE zur Antwort DADA nicht MuhMuh, sondern WOWO ist, unterstellt sie der Muschipauer eine antiemanzipatorische Wertigkeit.

Der WoWoismus wird von Anhängern der Pümmelkraft als Gegenkultur zur Muschipauer verklärt. Friedhelm Kendler, selbst ein Homosexueller, würde sich wohl im Grabe umdrehen, hätte er Gelegenheit dazu. Denn selbstverständlich ist sein Werk geprägt von seinem Gatten. Das bedeutet aber nicht, dass Kendler ein Chauvinist ist. Genaue Studien seines Werkes lassen zu einem antonymen Schluss kommen. Das nur am Rande.

Was bringt also Pümmelkraft? Diskussion. Und Diskussion ist immer gut. Ich spare mir meine Pümmelkraft allerdings für die Muschipauer auf. Und lutsche so lange an meinen Achselhaaren.