Geheimagent Ulf Torpedo und das Zugfenster / 1

Der Pfarrer würde recht behalten – Ulf würde vergessen, was er gesagt hatte. Er starrte aus dem Zugfenster auf das vorbeihuschende Österreich und fragte sich, was der Pfarrer wohl gesagt hatte, damit er sein Leben endlich wieder damit abgleichen könnte, was der Pfarrer ihm gesagt hatte.
„Ulf.“
„Wer spricht da?“
„Das Zugfenster.“
„Was.“
„Was.“
Ulf beschloss, nicht mehr an den Pfarrer zu denken und das Zugfenster zu ignorieren, es gab einen Fall zu lösen, der schon etliche andere Agenten das Leben gekostet hatte. Wegen dieses Kriminalfalls saß er im Zug durch Österreich, sein genaues Ziel war ein kleines Örtchen namens Hitlerstadt. Bei seiner Durchfahrt durch Zigeuner-Diebe an der Donau fiel ihm auf, dass die politische Korrektheit in diesem Land wohl noch nicht bei den Ortsnamen angekommen zu sein schien. Als der Zug Lesben-Zerfickung an der Großglocknerstraße passierte, wurde er kurz sehr wütend und checkte seine Privilegien.
Glücklicherweise wurde Ulf mit dem Checken seiner Privilegien genau bei der Einfahrt in den Bahnhof von Hitlerstadt fertig und so konnte er entspannt aus dem Zug zum Taxistand rennen.
„Zum Hauptquartier, bitte. Ich habe keine Zeit zu verlieren, deshalb rannte ich jetzt gerade auch vom Zug zu Ihnen. Menschenleben stehen auf dem Spiel! JEDE SEKUNDE ZÄHLT! VERSTEHEN SIE DAS? ES GEHT UM LEBEN UND TOD! Na gut, ein bisschen geht’s auch um meinen beruflichen Ehrgeiz, mein Bruder Konrad Tornado reist ständig um die ganze Welt und wird von allen immer nur „gefährlichster Mensch der Welt“ genannt und wissen Sie, wie das ist, wenn man mit so jemandem aufwächst?! ICH STEHE NICHT EINMAL IN SEINER AUTOBIOGRAFIE! Totgeschwiegen hat er mich. TOTGESCHWIEGEN! So als ob ich nicht da wäre. So als ob egal wäre, dass ich existiere. Nein, nein. Die Genugtuung werde ich ihm nicht lassen, ich werde zeigen, wozu Ulf Torpedo imstande ist, der ganzen Welt werde ich das zeigen und wer lacht dann? WER LACHT DANN?! Wenn die Presse über mich berichtet und mich sämtliche Länder der Welt zu Ehrenbürgern machen und meine einzige Sorge ist, welchem Supermodel bei der Geburt meiner 17 Kinder nicht die Hüften brechen, wer lacht dann?!“
„Welches Hauptquartier meinen Sie?“
„Ich laufe wohl besser.“
Ulf Torpedo stieg aus dem Taxi und rannte zum Hauptquartier.

(Fortsetzung: Geheimagent Ulf Torpedo und der Mann mit dem Hut / 2)