die sache mit der umwelt

wir sollten alle viel bewusster leben und uns darum kümmern, dass wir diese welt für die nachkommenden generationen in gutem zustand zurücklassen. und wir sollten dabei scheitern wie die generation vor uns, die generation davor und die davor.

alles, was ich über menschen weiß, weiß ich von der phase vorm einschlafen und dem grübeln über meine eigenen dummheiten. menschen haben ein problem damit, in die zukunft zu denken. an guten tagen schaffe ich 1 woche. und dann auch alles nur auf einer „mal gucken“-basis. dieses umweltding ist in 50 jahren. dann treffen wir uns alle und reden darüber, was wir damals über atomkraftwerke dachten und wie wir im flur immer das licht ausgemacht haben. anschließend fliegen wir auf unseren jetboards zu unseren wohnplaneten und plauschen mit dem xorxianer aus dem vierten.

also das mit dem licht im flur ist kein ding. nee, echt. wenn ich auf dem klo sitze und kacke, brauche ich keine beleuchtung, um im flur schlüsselbunde und jacken vorbildlich ausgeleuchtet anstarren zu können. und zugegebenermaßen gibt es keinen grund, beim zähneputzen das wasser laufen zu lassen. allein, weil der anblick der ausgespuckten zahnpasta an arische kotze erinnert. SCHNELL DEN WASSERHAHN ZUDREHEN! mit ein bisschen bubble tea schaffe ich es auch, meinen inneren bwler zu beruhigen, dass er nichts von seiner proaktivität aufgeben muss, wenn er in ein passivhaus zieht. gibt es bubble tea überhaupt noch? war wohl nur so ein popkulturelles ding. gibt es umweltschutz noch?

ich schütze meine umwelt, indem ich rauche und nicht eskaliere. es gibt zu wenig zigarettenraucher und zu viele rauchende gewehrläufe in dieser welt. der einzig wirksame umweltschutz ist waffenvernichtung. jemand sollte mit einer massenwaffenvernichtungswaffe auf jeden schießen, der auf jemanden schießen will. und danach kümmern wir uns alle um bäume und so, okay?